Wappenrock

In Bearbeitung...

Gezeigt wird hier der Rekonstruktionsversuch eines spätmittelalterlichen Wappenrocks.

Besonderheiten dieses Mantels

  • Oberstoff ist aus Seideleinen ( 50 % Seide, 50% Flachs )
  • Zwischenstoff ist aus Leinen ( 100 % Flachs )
  • Futterstoff ist aus Seidensatin ( 100% Seide )
  • Komplett von Hand genäht und von Hand mit Seide bestickt
  • Bord aus Seidensamt ( 100 % Seide )
Das Material und die Arbeitsstunden Der Preis
Oberstoff ca. 45 Euro
Seidensatin ca. 75 Euro
Seidensamt ( 100 % Seide ) aus Restbeständen
Leinenzwirn zum Nähen aus Restbeständen
Stickmaterial ( Seide etc. ) ca. 411 Euro
Arbeitsstunden Oberstoff über 20
Arbeitsstunden Applikation und Stickerei über 700
Arbeitsstunden Zwischenstoff über 11,5
Arbeitsstunden Futterstoff ( inkl. Sternchenstickerei ) über 30,5
Bord aus reinem Seidensamt über 4

Maßnehmen, Schnittmuster recherchieren, etc. erfolgte bereits. Nun wurde der Ober- / Zwischen- und Futterstoff ausgeschnitten. Durch das geviertelte Wappen musste der Oberstoff nochmals zerschnitten werden. Die entsprechend ausgesuchten Teile wurden vernäht, und blau eingefärbt, während der Rest weiß blieb. Auch diese wurden schließlich vernäht. Dies war der einfachste Teil der Erstellung.

Hier seht Ihr die Zwischenlage aus blauem Leinen und die weißen Seide ( Futterstoff ). Das "Loch" auf der linken Seite ist Absicht. Es ist, weil der Tabard später über einem Reiterharnisch getragen wird, und daher der Rüsthaken irgendwo hindurch muss.

Detailaufnahme des roten Zickzackbalkens des Shottesbroke-Wappens.

Detailaufnahme des goldenen Anteils o.g. Abschnitts.

Detailaufnahme der Rose aus demselben Balken. Das Gold ist aufgrund der Haltbarkeit synthetisch hergestellt.

Einer der großen Löwen des Cheyne-Wappens. Während auch hier das Edelmetall synthetischer Natur ist, ist der Rest 100% Seide. Habe Originalmaterialien ( Gold + Silber ) ausprobiert, verwendet, aber es ist frustrierend zu sehen, wie empfindlich und anfällig es für Defekte ist. Während ein zeitgenössischer Tabard-Träger vermutlich wenig Probleme damit gehabt haben dürfte, entsprechende Leute zu bezahlen, um sich ggf. mehrere Tabards anfertigen zu lassen, trifft dies auf mich nicht zu. Wer sich die Materialien und weit über 700 Arbeitsstunden vorstellt, kann sich schnell zusammenrechnen, was solch ein gutes Stück heute kosten würde.

Einer der kleinen Hermeline.

Einer der großen Hermeline. Sämtliche Stickereien aus Farbe sind aus 100% Seide.

Der Shottesbroke-Anteil des Wappens in der Übersicht.

Beide Anteile zusammen.

Sir John Cheyne ( vermutlich John´s Vater ) - unsere Hauptvorlage. Der rekonstruierte Tabard zeigt allerdings das Wappen, welches Lord Cheyne hauptsächlich verwendete, nämlich die Vereinigung des Cheyne-Wappens mit Dem der Shottesbroke ( Mutter ).

Herbert Devereux, vor Edward IV knieend.

Insgesamt kann man wohl zusammenfassen, dass Tabards im ritterlichen Kontext insbesondere dann auftauchen, wenn der Adlige in politischen Angelegenheiten unterwegs ist, oder auf einem Turnier.

Quellen
Sir John Cheyne - zeitgenössische Abbildung
diverse zeitgenössische Gemälde
Abbildung eines engl. Turnieres um 1500 -> MS Harley 326, f.113
MS Harley 4375, f.171v
MS Cotton Julius E IV, art. 6, f.16
 
aktualisiert am 11.4.2012